Verdächtige Stille

Kind2 und seine Cousine sind gleich alt, Zweijährige, laut, verfressen, süß und ziemlich eigenwillig. Wenn sie zusammen spielen, verwandeln sie die Wohnung binnen Minuten Sekunden in ein Chaos. Alles aus den Schubladen ziehen, gackernd auf der Matratze an der Fensterbank hüpfen, Riesengeschrei um den Bagger veranstalten.

Da sind so ein paar Minuten Ruhe zwischendurch ganz wunderbar. Allerdings lassen sie selten etwas Gutes ahnen.

Moooment mal, die sind verdächtig still. Wo sind die denn?

In der Küche, einträchtig beim …. äh, ja:

... Äpfel annagen

… Äpfel annagen

Insgesamt waren es 10. Die restlichen fanden sich später in diversen Ecken.

Ich werde demnächst den bewährten Trick einer Freundin ausprobieren (mal sehn, ob er auch schon bei den kleineren Blödsinn-Macher/innen funktioniert): „ICH SEH EUCH“ aus dem Nebenzimmer rufen, wenn es gar zu leise wird. Big Mama is watching you >:-) !

Dieser Beitrag wurde unter Alltag mit Kind abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Verdächtige Stille

  1. Katharina schreibt:

    Dieser Trick funktioniert leider nicht so doll lange.
    Kurzer hat schon vor Monaten, als ich aus der Dusche kam, meine Rückseite betrachtet und ganz vorwurfsvoll festgestellt „Aber Mama, Du hast gar keine Augen am Hintern!“
    Ach…

    Gefällt mir

  2. Bebe schreibt:

    Das war eine Kostprobe!

    Gefällt mir

    • cloudette schreibt:

      Das war ganz sicher eine Kostprobe: Welcher Apfel schmeckt am besten 🙂
      Dass es aber nicht so gaaanz in Ordnung ist, alle Äpfel anzunagen (und in der Küche zu verteilen), war ihnen aber auch klar: sie guckten doch schon sehr ertappt drein.
      (hihi, was äußerst witzig war)

      Gefällt mir

  3. Ich bin ja ein großer Fan von fauler Elternschaft. Das bringt leider manchmal mit sich, dass eine die Stille genießt, wohlwissend, dass diese Stille erkauft ist mit einer Überschwemmung im Badezimmer, einem beklebten Tisch, etc. Danach muss ich dann halt gemeinsam mit dem kleinen Menschen die Katastrophe beseitigen. Finde ich aber besser als ihm das Gefühl zu geben, permanent überwacht zu werden. Und so lernt er eben auch, die Konsequenzen seines Handelns zu tragen.

    Gefällt mir

  4. momatka schreibt:

    Bei meiner kleinsten Schwester hat Big Mama lange funktioniert, bei der Frage, ob sie wirklich die Zähne geputzt hat. Mama kann nämlich durch Wände sehen. 😉

    Gefällt mir

  5. vierachtel schreibt:

    Wenigstens waren es Äpfel und keine, na sagen wir, Schokoostereier. Das spricht für die Kinder. sehr süß, die Aktion 😉
    (Rasselbande)

    Gefällt mir

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s