Kaugummitage. Damned!

Ein weiterer Tag in grau-nass-widerlich. Schwere Wolken hängen über den Bäumen, Nebel über der Stadt. Es ist kalt, es ist widerlich. Und das Schlimmste: Es sind Ferien. Die KiTa ist zu, alle Freund*innen vor dem Grau-in-Grau geflohen, die Spielplätze ob des Dauerregens wie leer gefegt. Stillstand. Langeweile. Feiertage. Tage, die sich wie Kaugummi dahinziehen, Tage, an denen ich die Stunden zähle. Stunden, die wie Schnecken dahinkriechen. Bis es endlich wieder Abend ist, ich wieder ins Bett kann, Buch, Decke über den Kopf, ich will nichts sehen und hören. Schlimm.

Und ich weine doch, wenn der Regen fällt. Dammdamm ... damned damned!

Und ich weine doch, wenn der Regen fällt. Dammdamm … damned damned!

Einzig das Kind ist fidel und versucht, durch stetes Rumgehüpfe etwas Dynamik in die trübe Familiensuppe zu bringen, das Arme. Das Kind will spielen, die Eltern nicht. Das Kind steht an der Türe und plärrt „KiTa!!“, doch die ist zu. Das Kind hat Energie für 10, die Eltern sind schlapp. Dem Kind ist’s langweilig, den Eltern auch. Es ist unerträglich.

„Was würdest du heute tun, wenn du völlig frei entscheiden könntest?“, fragt der Mann.

„Rumgammeln!“ Da muss ich doch keine 2 Sekunden überlegen. Das ist der ideale Tag um im Bett zu bleiben. Sich gar nicht erst anziehen. Allerhöchstens zum Tee kochen aufstehen. Ab und zu in die Küche schlappen und Schokolade suchen. Ansonsten: Lesen! Surfen! Dösen! Ganz vielleicht gegen Nachmittag darüber nachdenken, einen kleinen Spaziergang zu machen. Aber leiderleider wird es dann wie aus Eimern regnen, ich kann mich weiter legitim faul fühlen, die Decke höher ziehen und im Krimi bleiben. Hach.

„Und du?“

„In die Sauna gehen. Dort gemütlich abhängen.“, sagt der Mann wie aus der Pistole geschossen. Auch nicht schlecht. Wobei man dafür das Haus verlassen müsste …

Letztendlich mag dann doch keine/r von uns großherzig die Kindbespaßung alleine übernehmen und so bewegen wir unsere faulen Hinterteile tatsächlich mal nach draußen, auf den Berg, begleitet von Regen und Vogelgezwitscher.

Ein Tag ist geschafft. Liegen nur noch 6 weitere vor uns. Sechs Tage, an denen sich die Sonne vermutlich nicht blicken lassen wird, nass-feucht-kalt-grau-kack. Sechs weitere Tage Langeweile, Kaugummi. Alleine der Gedanke daran ist … nunja, ich erwähnte es bereits. Ich muss was tun! Also klemme mir nachher das Kind unter den Arm und fahre mit ihm zu seinen Großeltern. Dort pisst es zwar auch, aber das Energiebündel verteilt sich auf mehrere und hoffentlich geduldigere Köpfe. Mama + Kind –> in den Zug. Und tschüß!

Über cloudette

Familie, Feminismus & Firlefanz
Dieser Beitrag wurde unter Alltag mit Kind, freie Zeit abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Kaugummitage. Damned!

  1. mama007 schreibt:

    ach ja. Regentage. Mittlerweile löse ich die schlechtes-Gewissen-los so: viel Kaffee für die Eltern – etwas Spielen fürs Kind – bisschen FIlm/Fernsehen für alle (Eltern dürfen dabei auch eindösen) – Mittagsschlaf – was Backen. Allerdings: 6 Tage, das ist echt hart.

    Gefällt mir

    • cloudette schreibt:

      Oh, ich freue mich schon auf das Filmalter! Noch ist Kind2 ja ein bisschen klein. So einzelne Tage kriegen wir hier auch rum, irgendwie, aber so viele am Stück …

      Gefällt mir

  2. meineschreibblockadeundich schreibt:

    Wie gut ich dir das nachfühlen kann! Ich wünschte, ich wüsste Trost!

    So kann ich nur Grüße von Grau nach Grau schicken.
    Herzlichst
    Marie

    Gefällt mir

  3. Annalisa09 schreibt:

    ich habe zur Zeit auch so Tage. zwei Wochen mit gipsschiene am handgelenk und Null Lust zu lernen, was gerade glaube ich das einzig vernünftige wäre was ich machen kann.
    Mein Mantra trotz Verletzung meine Energie zu nutzen, versickert in der Müdigkeit.

    Ach manchmal gibt es so Zeiten, dafür kommen auch wieder aufregendere Tage mit mehr Engerie auch zum Kinder bespaßen!

    Gefällt mir

  4. Xeniana schreibt:

    Ich kann mich noch gut dran erinnern wie sich das anfühlte, in dem Alter Regenferientage zu überstehen…Ich bin dann die in die Bücherrei gegangen oder ins Einkaufcenter, nicht pädagogisch wertvoll aber es hat geholfen. Naja und sich mit Müttern zu verabreden deren Kinder im selben Alter sind:)

    Gefällt mir

  5. sfl schreibt:

    Ein Kaugummitag ist schrecklich! Aber wenn man weiss, es stehen mehrere davon bevor… oooh no! Man versucht, dem ausgelutschten Kaugummi Glitzer und Geschmack zu geben… Buden bauen, vorlesen, kneten, Memory, … aber irgendwann ist selbst das zu öde und langweilig.
    Ich wünsche Dir trotzdem viel Spaß bei den Großeltern! Und vor allem: hoffentlich ein wenig Sonnenschein.

    Gefällt mir

  6. cloudette schreibt:

    @xeniana: ich glaube, selbst Einkaufszentrum ist manchmal erträglicher als zuhause zu sitzen 😉 (nur leider sind die an Sonn- und Feiertagen zu. Das sind die schlimmsten aller Kaugummi-Tage).
    @sfl: Danke! Nix Sonnenschein hier leider, aber ein bisschen mehr los.

    Gefällt mir

  7. kraehenmutter schreibt:

    mein mitgefühl!
    ich finde eigentlich fast alle sonntage schlimm, weil da echt nix los ist und sich der tag nichtmal durch einkaufsbummel aufpeppen lässt..-.-

    Gefällt mir

    • wortmutter schreibt:

      Krähenmutter, dabei steppt hier doch der Bär. Ich fand noch nirgendwo Sonntage erträglicher als hier.
      Ansonsten: ich könnt an solchen Tagen auch nur kotzen. Irgendwie versuchen wir( die Großen) dann immer das Kind irgendwie auf den anderen „abzuschieben“ und uns zu drücken wo es nur geht.
      Plötzlich brauchen wir ewig aufm Klo, will jeder unbedingt kochen usw.
      Furchtbar!

      Gefällt mir

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s