Frauen deutlich über 30

Unter dem Hashtag #Frauenüber30 posteten letztes Wochenende Dutzende Frauen ein Selbstportrait – also Selfie – von sich auf Twitter. Die Aktion wurde von Helena ins Leben gerufen, die es satt hatte, dass 30 irgendwie wohl als magische Grenze für Frauen angesehen wird, hinter der nicht mehr viel geht. Das Ganze sprach offensichtlich sehr viele an, meine Timeline wurde praktisch geflutet von Selfies. Meine ersten Reaktionen waren fast einheitlich: Krass. Seid ihr alle schön! Und jung.

Ich bin über 40 und damit in dem Alter, in dem die jugendliche Frische doch langsam etwas nachlässt. Die Haut faltet sich, die Haare werden grauer – und die schlaflosen Nächte stecke ich auch nicht mehr so gut weg. Ich bin in dem Alter, in dem Komplimente immer häufiger in Form von Sprüchen wie „du-hast-dich-aber-gut-gehalten“ oder auch „für-dein-Alter-siehst-du-ja-noch-ganz-gut-aus“ daherkommen. Und auch wenn ich zugeben muss, dass mich das manchmal durchaus freut – es ist ja schließlich ein Kompliment – geht es mir gewaltig auf den Senkel.

Denn: Was soll denn hier „für dein Alter“ heißen? Wie sieht eine ü40-Jährige demnach aus? Was heißt bitte „gut gehalten“? Dass frau in der Regel mit dem Alter an Schönheit verliert? (Im Gegensatz zu den mit dem Alter attraktiv werdenden Männer? Ich kann diesen bescheuerten Mythos nicht mehr hören!) Ist Schönheit jung? Sind Falten und graue Haare nicht schön? Warum ist es erstrebenswert, ständig jünger auszusehen, als man ist? Diesen an das Alter geknüpften Attraktivitätscountdown empfinde ich als einen riesengroßen Mist.

Aber auch wenn ich es bescheuert finde, sitzt das jugendliche Schönheitsideal (plus natürlich Schlankheitswahn), das in jeder blöden Bierwerbung reproduziert wird, doch auch bei mir ziemlich tief, wie ich mal wieder bemerkte. Mich hat (unter anderem)* tatsächlich der Vergleich mit den ganzen jugendlichen Schönheiten, die plötzlich meine Timeline bevölkerten, abgehalten, selbst spontan ein Foto zu posten. Ich war an dem Tag im Garten und sammelte Schnecken ein, war verschwitzt und hatte einen bad-hair-day. Mit den Probe-Selfies, die ich gemacht habe, hätte ich mich bei Fear and Loathing in Las Vegas Teil II bewerben können.

Ich merkte irgendwann, dass ich schwer bemüht war, ein Foto von mir hinzubekommen, auf dem ich nicht wie eine ältere, zerknitterte Mami mit dicken Augenringen aussehe, sondern faltenfrei und möglichst frisch&jung. Ich war also drauf und dran, mich in ein Schönheitsideal zu quetschen, von dem ich an dem Tag einige Kilometer weit entfernt war. Nach mehreren miserablen Fotos machte ich mich grummelnd wieder ans Schnecken sammeln und ärgerte mich ein bisschen ziemlich darüber, dass ich dem jung=attraktiv-Dingsbums doch selber ganz schön verhaftet bin (und recht eitel auch, ich geb’s zu).

Eigentlich ist es absurd: Ein hohes Alter zu erreichen, erscheint sehr erstrebenswert – alt aussehen möchte aber niemand so recht, nicht umsonst werden graue Haare überfärbt und die Falten retuschiert, um deutlich unter dem biologischen Alter daherzukommen. Nun habe ich natürlich keine Ahnung, ob es noch anderen bei #Frauenüber30 so ging wie mir und ob und wie lange die Einzelne an ihrem Bild herumgeschraubt hat, um sich ins einigermaßen faltenfreie Licht zu rücken. Ich hatte ein bisschen den Eindruck von „Schaut her, Frauen über 30 sind durchaus attraktiv und schön, WEIL sie doch irgendwie noch ganz schön jugendlich und frisch aussehen.“

Nein! Oder besser: Ihr #Frauenüber30/40/50/60-110 seid sehr sehr attraktiv und schön! Und zwar WEIL ihr schon etwas älter / alt seid, nicht obwohl! Weil ihr die eine oder andere oder gar schon sehr viele Falten habt. Weil die Haare weißer werden. Weil sich die glücklichen und traurigen Erfahrungen in eure Körper gezeichnet haben und aus euren Augen scheinen. Mir gefällt das. Und wenn ich nicht gerade verschwitzt im Garten herumwerkele oder mir morgens vor dem ersten Kaffee im Spiegel begegne, bin ich meist mit mir selbst auch ganz zufrieden (aber das war mit Mitte 20 auch schon so). Es leben die Falten. Amen.

(* z. B. Aufgabe meiner Anonym-/Pseudonymität. Aber das ist ein anderes Thema)

Über cloudette

Familie, Feminismus & Firlefanz
Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Nestgeplauder abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Frauen deutlich über 30

  1. Frische Brise schreibt:

    Ach Du ❤

    Gefällt mir

  2. … und es ist mit Mitte 50 auch noch so … danke für den schönen Beitrag! 🙂

    Gefällt mir

  3. Frau Neunmalklug schreibt:

    Eine Freundin bekam an ihrem Dreißigsten einen Heulflash, weil nun alt. Hab ich vor vierzehn Jahren nicht verstanden, verstehe ich auch heute nicht.

    Gefällt mir

  4. mama007 schreibt:

    Ich fands nett mit #Frauenüber30, hatte aber die gleichen Bedenken wie du: Geschönt? Geoutet? Des-Anonymisiert?
    Am Ende hab ichs dann spontan auch gemacht und festgestellt, dass wir alle uns etwa positiv mit weichem Licht fotografiert hatten. Da war kein einziges Foto dabei, dass NICHT irgendwie gefiltert und/oder vorteilhaft aufgenommen war. Aber da ich schon seit 20 Jahren auf Fotos toll aussehen möchte, wars mir dann auch egal!
    Das Anonymisierungs-Ding fand ich da schon wichtiger.

    Gefällt mir

  5. mama007 schreibt:

    Ach ja: ich hab übrigens erst danach geschnallt, dass es darum ging zu zeigen, dass Frauen über 30 „auch toll aussehen können“. Wär mir das vorher bewusst gewesen hääte ich vielleicht gar nicht mitgemacht. Ich dachte, es ginge eher um so ne Art lockere Bestandsaufnahme. Beim nächsten Mem les ich vorher den Kontext….

    Gefällt mir

  6. spreemieze schreibt:

    Ich finde diese Rumheulerei beim 30sten Geburtstag auch ziemlich lächerlich und es ist ein #firstworldproblem – viele Frauen auf dieser Erde haben gar nicht die Chance so alt zu werden

    Gefällt mir

  7. minulinu schreibt:

    He, mein Foto war weder gefiltert noch sonstwas! Ich war auch nicht geschminkt! Ich hab den Kleenen geschnappt und bin mit ihm 10 Runden durch den Park geschoben, damit er pennen kann. Und in den 20min, die er geschlafen hat, obwohl ich mich auf eine Bank gesetzt habe, hab ich das Bild gemacht. Zack. Nix Filter. Nur Sonne, Hecke und ich. Kein Hochglanz. Ich hab das „Glück“, recht jung auszusehen. War früher kacke. Heute ist es ok für mich…
    Ich hab mich hinterher gefragt, ob ich mal besser mein Bild bearbeitet hätte, weil da so ein paar Hammer-Pics dabei waren, aber: ich finde es völlig ok, wenn jemand sein Bild „zensiert“! Ich wollte es nicht, weil ich mich mag. Punkt.

    Und die Reaktionen haben ja gezeigt: es gibt durchaus Erstaunen beim Umgang mit Alter und Attraktivität! Dafür hat es sich gelohnt! Die Sternchen, die verteilt wurden, fand ich albern. Schließlich ging es nicht um ein Beauty-Ranking. Aber letzten Endes ist das Ergebnis vorzeigbar und hilft vielleicht jüngeren Frauen bei der Vorfreude auf den 30ten Geburtstag.

    btw: als ich 30 war, wurde ich stürmisch von einer 16jährigen umarmt mit den Worten: „Es ist so cool, Dich kennengelernt zu haben! Jetzt weiß ich endlich, dass 30jährige nicht spießig sein müssen!“ <- hat's the spirit!

    Minusch

    Gefällt mir

  8. wiycc schreibt:

    Bekomme von Twitter ja nichts mehr mit und habe hier jetzt auch nur zufällig reingeklickt, aber: Sie sprechen mir so aus der Seele. Danke für diesen Text!

    Gefällt mir

  9. Nieselpriem schreibt:

    Das ist ein schöner Text! Ein Mut-mach-Text! Ich komme jetzt aus dem Garten und sehe sicher so aus wie du das von dir beschrieben hast. Alter beschäftigt mich leider auch, ich teile ALLE deine Gedanken dazu. Problematisch ist für mich, dass ich mit MItte dreißig aus der Pubertät raus war, ab vierzig endlich alles richtig flutschte und nun dass Selbstbild nicht mehr zum Fremdbild passen will. Da bin ich endlich erwachsen, reif, innerlich rund und schön…und sehe aus wie ein chinesischer Faltenhund und werde als „freundliche ältere Dame“ wahrgenommen! Bäh! Daran therapiere ich mich noch. Ich vermisse den Link zu den Weichzeichner-Fotos der „jungen Hühner“?! Wo finde ich die? Sag mal, wollen wir ne Gegenaktion starten? Gartenamazonen Ü40 mit Schnecken im Haar im grellen Sonnenlicht?! Ich bin dabei! Sonnige Grüße, Rike

    Gefällt mir

  10. Leider muss ich sagen, etwas später wird es insofern noch schlimmer, weil frau dann auch am Arbeitsmarkt zu alt ist. Umschulungen werden bis 40 gefördert. Ab 50 gibt es eine spezielle Förderung, damit das Pensionssystem nicht überlastet wird. Aber zwischen 40 und 50 fällst Du durch den Rost. Keine Umschulung, da bist Du zu alt, keine Förderung, da bist Du zu jung. Aber um einen neune Arbeitsplatz zu bekommen bist Du dann doch zu alt und zu teuer, da zischen die 20 und 30jährigen blitzschnell vorbei…

    Das Leben ist ungerecht, wir leben in der falschen Zeit. Früher wurden wir zur weisen Frau, die hoch geachtet war wegen der Lebenserfahrung…

    lg
    Maria

    Gefällt mir

    • cloudette schreibt:

      ja, ist zwar ein bisschen ein anderes Thema, aber ich sehe die von dir angesprochene Problematik auch! (Wenn ich auch nicht glaube, dass Alter & Weisheit zwangsläufig zusammenhängen)

      Gefällt mir

  11. Ja, der Jugendwahn nervt – aber man kann ihn auch ganz gepflegt ignorieren! 🙂
    Der Schleier der Hormone – Abenteuer Altern

    Gefällt mir

  12. lareine schreibt:

    Es galt Jahrtausende lang, dass das weibliche Gut und zugleich das perfekte Ausfüllen der weiblichen Rolle über die Schönheit definiert war. Männer sind stark und Frauen schön.
    Neulich sagte eine wirklich alte Dame zu mir auf dem Sommerfest einer Bekannten:“ Alt zu werden erfordert wirklich Mut. Auf einmal sieht man total bescheuert aus. Das fällt einem eher sehr plötzlich auf, als dass man sich langsam gewöhnt. Du guckst eines Tages in den Spiegel und denkst: ‚Oh Mann, wie konnte dir das denn passieren?‘ und dann braucht man eben den Mut.“
    Fand ich sehr interessant und ehrlich. Ich (37) gehöre zu den Frauen, die gern mal acht bis zehn Jahr jünger geschätzt werden und ja, das mag ich. Ich bin gespannt, wie das ist, alt zu werden und Falten zu bekommen. Ich hab aber auch Angst davor. Ich gehöre zu den ersten Generationen von Frauen, die anders und selbstbewusster alt werden. Und die auch selbstbewusster Frau sind. Früher zog man so mit 45 den Faltenrock an und ließ sich die obligatorische Dauer-Dauerwelle machen… Das ist noch gar nicht so lange her.

    Nun gestaltet man doch individuell, wie man leben und aussehen will. Und eben auch altern. Klar gibt es ein Schönheitsideal (Neuerdings mit Triple Zero) aber daran halte ich mich auch nur so, wie ich es mag. Ich glaub, das mach ich in 10 Jahren auch noch so 😀

    Gefällt mir

    • cloudette schreibt:

      Meine Oma sah auch mit Ü90 noch gut aus – ein Faltenrock wäre ihr NIE ins Haus gekommen. Muss alleine bei dem Gedanken lachen. 🙂 Aber in der Hinsicht war sie sicher eine Ausnahme.

      Gefällt mir

  13. Lakritze schreibt:

    Da ist was dran. Schönheit in der Jugend ist einfach; im Alter erfodert sie eine Haltung. Ich mochte diese Agentur. Der Prunk des Lebens.

    Gefällt 1 Person

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s