datenschutz

Datenschutzerklärung

Ich hatte hier erst eine über einen Datenschutzerklärungsgenerator (so schönes Wort!) erstellte Datenschutzerklärung stehen, bei deren Durchlesen ich selbst nach ca. Satz 4 keine Lust mehr hatte und aufgab. Das kann ja nicht Sinn der Sache sein, dass jetzt alle Blogs solche verquarsten Erklärungen veröffentlichen, die niemand versteht und auf die niemand Bock hat. Ich versuche es deshalb mal im Eigenbau.

  1. Hosting: Dieser Blog wird bei wordpress.com gehostet. Und damit sind meine Möglichkeiten, Einfluss auf das Speichern und Abrufen von Daten schon mal ganz schön beschränkt. Im Klartext: Die meisten erhobenen Daten kann ich weder einsehen noch löschen noch die Speicherung unterbinden. Es gibt eine Datenschutzerklärung von WordPress.com, die das im Einzelnen darlegt.
  2. Tools: Ich habe im Zuge der DSGVO-Panik(mache) alle möglichen Datensammelfunktionen deaktiviert: Es gibt keine Gravatare, keine Likes, keine automatisch umgewandelten Smileys, keine Kommentar-Abo-Funktion mehr. Anscheinend funken diese Funktionen Daten an Server in den USA oder sonstwohin und das wollen wir ja irgendwie nicht. Leider gibt es dadurch keine bunten Userbildchen mehr, das ist die Kröte, die wir schlucken müssen.
  3. Statistik: Ich erhebe keine Daten über externe Statistiktools. WordPress.com stellt eine minimale Statistik zur Verfügung und nutzt dafür Akismet, um den schlimmsten Spam auszusortieren (was erstaunlich gut klappt). Ich kann diese Statistik nicht deaktivieren und ihr nur entnehmen, dass es xxx Zugriffe von xxx Personen gab, von welchen Referrern sie kamen und aus welchen Ländern, wobei die Informationen nicht in Zusammenhang gebracht werden (ich sehe also nicht: Person x ruft Seite x aus und kommt aus Land y oder so. Es sei denn, ich habe nur einen Aufruf an dem Tag. Was eher nie vorkommt).
  4. Social-Media: Es gibt keine Social-Media-Share-Buttons, die nach Hause telefonieren die Daten an Dritte weitergeben. Ab sofort werde ich auch keine Twitter-Tweets und youtube-Videos mehr hier einbinden.
  5. Kommentare: Das geht hier noch. Sonst wäre es doch all zu einsam auf diesem Blog. Beim Kommentieren werden, sofern angegeben, die E-Mail und der Name/das Pseudonym gespeichert. Es ist derzeit möglich, ohne Angabe einer Mailadresse und mit Pseudonym zu kommentieren. Es wird immer die IP-Adresse gespeichert, das macht WordPress.com automatisch und es ist mir weder möglich, diese zu entfernen, noch das Speichern zu unterbinden. Wer möchte, dass alte Kommentare gelöscht werden, möge sich bitte über die Mailadresse cloudette ät posteo.de an mich wenden. Ich lösche die Mail dann auch auf Wunsch umgehend.
  6. E-Mails: Wer mir eine E-Mail schreibt, sollte dies im Bewusstsein tun, dass ich dieser E-Mail Daten entnehmen kann (z. B. die E-Mail-Adresse [höhö] ggf. den Namen etc.). Das erklärt sich eigentlich von selbst.
  7. Cookies: Die werden ebenfalls von wordpress.com gesetzt, ich habe hierauf keinen Einfluss. Die Cookie-Policy von WP findet sich hier. Beim Aufrufen dieses Blogs wird über den Einsatz von Cookies informiert – dem kann eine zustimmen – oder weiterziehen.
  8. Kontakt: Ich bin unter cloudette ät posteo.de erreichbar.

 

 

Advertisements