Das Laufen ist des Kindes Unlust

Wer uns bei Ausflügen mit Kind2 beobachtet, denkt vermutlich, dass wir einen an der Waffel haben. Zumindest in den Momenten, in denen wir erzieherisch auf das Kind einzuwirken versuchen. Oder eher: motivierend. Um es dazu zu bewegen, mehr als 2 1/2 Schritte zu laufen.

Das Kind ist nämlich inzwischen ganz schön schwer und 15 kg + Trage + Klamotten den Berg hinauf- und hinunterzuschleppen, ist richtig mühsam. Vor allem, wenn sich diese 15 Kilo nicht ruhig an den Rücken schmiegen, sondern von links nach rechts schaukeln, von vorne nach hinten, was mir den Gang eines besoffenen Esels verleiht.

Die Schultern schmerzen, der Rücken auch, der Atem pfeift und Schweiß rinnt in Strömen den Körper hinab. Dann wird es Zeit, das Kind aus der Trage zu holen und auf den Boden zu stellen. Damit es selbst ein bisschen läuft, durch den schönen Wald, mit Stöcken spielt, in der Erde wühlt, jaja, Kinder brauchen so was.

Allein, das Kind macht keinerlei Anstalten, den Fuß nach vorne zu bewegen. Es hechtet sich nur blitzartig an ein verfügbares Elternbein, klammert sich dort fest wie ein kleiner Affe und kräht: „TRAGEN!!!!!!“

Das ist der Moment, in dem die Vorstellung beginnt. Man sieht zwei Eltern durch den Wald hüpfen, „fang mich, fang mich“. Oder: „ich fang dich, ich fang dich“, sich hinter Bäumen verstecken „wo bin ich?“, um Bäume herumlaufen, im Laub wälzen „schau mal, wie toll“. Das Kind macht alles begeistert mit, juchzt und kreischt, bis die Eltern erschöpft zusammenbrechen. Sobald das Spiel zu Ende ist, hängt wieder ein Kind am Bein „TRAAAAAGEN“. Immerhin, wir haben so ca. 103 Schritte aus ihm herausgeleiert.

Alle Versuche, mit diplomatischem Geschick ein paar weitere Meter zu gewinnen „komm los, bis zum Schild/zum nächsten Baum/zum sonstwas“ sowie Ablenkungsversuche „oh! Da vorne ist ein Eichhörnchen“ enden mit einem platt auf dem Boden liegenden Kind, das empört aufheult oder – fast schlimmer – verzweifelt vor sich hinwimmert.

Am Ende vom Lied sitzt das Kind wieder in der Trage, während ein keuchendes Elternteil es weiter durch die Gegend schleppt und noch zwei Tage danach unter höllischem Muskelkater leidet.

Gibt es da irgendeinen tollen Trick? Oder muss das Kind erst Ü30 werden, bis es gerne läuft?

Kind - Trage - Pause

Kind in Trage. Die erschöpften Eltern sind nicht im Bild.

Dieser Beitrag wurde unter Alltag mit Kind, Wandern mit Kind abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Das Laufen ist des Kindes Unlust

  1. Bebe schreibt:

    Irgendwann wird es bestimmt uncool von Papa und Mama getragen zu werden.
    Bis dahin Mantra: „Es ist nur eine Phase“? Oder Ohrstöpsel kaufen und so der Frust beim nicht tragen ertragen?

    Gefällt mir

  2. zorafeldman schreibt:

    kommt mir bekannt vor, obwohl unser kobold ein großes bewegungsbedürfnis hat. eine gute alternative finde ich den bollerwagen – da kann man sich viel leichter abwechseln, und der ein- und ausstieg ist auch nicht so kompliziert. ist unser ständiger begleiter im zoo, denn taschen oder proviant kann man da ja auch reinschmeißen… dann zieht sogar das kind gerne mal!

    Gefällt mir

    • cloudette schreibt:

      Ja! Wir haben leider keinen, nur einen Kinderwagen. Und der ist so attraktiv, dass Kind2 nicht raus will.
      Ich bin allerdings auch gerne im Schwarzwald unterwegs, dort wird es dann schwierig mit den Gefährten, da hilft nur Laufen. Oder Tragen 😉

      Gefällt mir

  3. Katharina schreibt:

    Jesus! Jetzt wo ich die Trage sehe, bewundere ich Euch gleich noch mehr. In diesen Dingern wiegen die Kinder ja wegen der Physik noch gleich doppelt so schwer als sonst schon.
    Wenn Ihr weiter tragen müsst, besorgt Euch wenigstens eine physionomische Trage. Das mein ungefragt erteilter Rat.

    Gefällt mir

    • cloudette schreibt:

      in den Dingern wiegt das Kind in der Tat eine Tonne. Kennst du eine Alternative? Für mein ungeübtes Auge, sehen die Kraxen alle gleich aus. Manduca hat leider ausgedient, die war klasse!

      Gefällt mir

      • Katharina schreibt:

        Der RollsRoyce wäre natürlich ein LueMai altes Modell (mit dem längeren Rückenpannel) und mit dem strukturierten Hüftgurt. Damit habe ich Kurzen bis Kleidergrösse 110 getragen wenns sein musste. Ansonsten sind glaube ich die Frl. Hübsch noch recht gross. Wie lang ist denn das Kind?
        „Sofa“ tönt nach einem akzeptablen Kompromiss.

        Gefällt mir

        • cloudette schreibt:

          Größe 98, so ungefähr. Mhhhh, die Tragen sehen aus wie unsere alte Manduca. Die habe ich schon vor einem Jahr verschenkt, weil sich das Kind damit nicht mehr tragen lassen wollte. Schade schade. Es wird wohl auf Rumschleppen oder Sofa rauslaufen …

          Gefällt mir

  4. Floejan schreibt:

    Goldschätze unterwegs verstecken….Immer ein paar Schokomünzen in der Jackentasche. Abwarten – wird schon.

    Gefällt mir

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s