Das Winterstubenkind

Alles weiß weiß weiß, die Sonne strahlt, knallblau der Himmel. Das treibt selbst uns vom Sofa runter. Wir müssen raus, das Kind ausführen, Kinder brauchen Bewegung, frische Luft, sie lieben Schnee.

Alle Kinder? Nun, fast alle Kinder. Bis auf eines, ein sehr kleines. Das mag keine Bewegung, zumindest nicht in kalter Luft, schon gar keine im Schnee. Schnee, das komische Zeug, von dem die Eltern so begeistert sind, „schau doch mal, wie schön“, das kalte, nasse, blöde Zeug. Nein, das kleine Kind bleibt wie angewurzelt an der Haustüre stehen, es geht keinen Schritt, will in den Kinderwagen, und zwar sofort. Genau wie gestern, vorgestern, so geht das schon seit Wochen.

Wir rollen los, vielleicht gibt sich das ja, den Berg hinauf, schwitzend über Stock und Stein. Durch den Wald und bis zur Wiese. An vielen Schafe vorbei, über viel Schafsscheiße hinweg, es blökt von allen Seiten. Das Kind ist erstarrt, unbeweglich, ungerührt. Sollen die Eltern doch ihren Spaß haben, ihm ist’s egal. Es läuft nicht einen einzigen Schritt, will  nicht einmal den Boden berühren. Der Kinderwagen ist sein sicherer Hort. Selbst die Schokomuffins, am Kiosk in der Sonne, können es nicht erweichen.

keine Stubenhocker

Stunden später plumpsen die Eltern mehlsackschwer aufs Sofa, sehr erschöpft von Sonne, Schnee und frischer Luft. Ein minikleines Mittagsschläfchen, ach das wäre schön. Doch kaum im Warmen, erwacht der kleine Wicht aus der Erstarrung. Jetzt kann die Party steigen. Und schwupps werden die Großen vom Sofa gehüpft.

Ein kleines Winterstubenkind!

Über cloudette

Familie, Feminismus & Firlefanz
Dieser Beitrag wurde unter Alltag mit Kind, freie Zeit, Wandern mit Kind abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Das Winterstubenkind

  1. Mama arbeitet schreibt:

    Hihi, liebe Cloudette, ich hatte mal ein Baby (10 Monate alt, krabbelnd), das hasste Gras. Wir waren endlich, endlich aus der Hamburger Stadtwohnung in grüne Gefilde gekommen, und das Baby krabbelte wie der Storch im Salat. Und zurück auf die Picknickdecke. Von der Mama dieses Babys erzählt man sich, es habe Sand als Baby ganz fürchterlich gefunden. 😉

    Gefällt mir

    • cloudette schreibt:

      hihihi 🙂 Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm?! Der Kleine hier liebt den Sand (man nennt ihn auch den Sandfresser) – wahrscheinlich ist genau das das Problem: Es gibt grad keinen. Nur Schneeschneeschnee.

      Gefällt mir

  2. C. Rosenblatt schreibt:

    tolles Foto (ich mag diesen Blau-Weiß- Winterkontrast auch total)

    Gefällt mir

  3. haha, so eins hab ich auch hier! das einzige, was geholfen hat, war ein schlitten

    Gefällt mir

  4. vierachtel schreibt:

    Ich fürchte, ihr müsst einfach bis zum nächsten Jahr warten. Da kann man nix machen…

    Gefällt mir

  5. meineschreibblockadeundich schreibt:

    *gg* Erinnert mich sehr an unseren Versuch, mit Frau Tochter Schlitten zu fahren. Das Kind verzog stundenlang keine Miene und lachte erst wieder, als die Oma selbstgebackene Krapfen und Kakao servierte.

    Übrigens: Ich beneide euch um das Blau-Weiß!

    Grüße aus dem großen Grau
    Marie

    Gefällt mir

  6. Bebe schreibt:

    Jetzt alles klar! Er ist ein Bär! Wie ich. Logisch. Frühling kommt bald.
    Aber viele Schafe???? Woher????

    Gefällt mir

  7. cloudette schreibt:

    @C. Rosenblatt: Danke! Der Tag war wettermäßig phantastisch
    @vierachtel: fürchte ich auch. Vielleicht ist es einfach noch zu klein für Schlittenspäße
    @Marie: tolles blau-weiß derzeit, ja! – und das, obwohl wir gar nicht in Bayern wohnen ( 😉 )
    @bebe: das könnte am Geburtsdatum liegen ;-). Tja, Schafe im Schnee, ich weiß auch nicht, was die da eigentlich wollten, zu Beißen gab’s jedenfalls nicht. Vielleicht spazieren gehen?! Übrigens wurde eines davon von einem durchgedrehten, nicht-angeleinten Hund angefallen. Großes Drama, Blut im Schnee. Das Schaf hat’s aber überlebt, zum Glück.

    Gefällt mir

  8. kraehenmutter schreibt:

    alter – wie geil wohnt ihr denn?
    den berg hoch und dann gibts da schafe????
    ich platze gleich vor neid!

    wir könnten ja übern winter die kinder tauschen, dann bleibe ich mit eurem gemütlich drinne, bzw sammle ab&zu streusplittsteinchen an der hauptverkehrsstraße aufm weg zum bier-äh-bioladen, während ihr mit meinem schafe füttern, schnee“bälle“ werfen, schlitten fahren usw könnt..

    Gefällt mir

    • cloudette schreibt:

      hihi, ja, ist schon schön hier. Wenn’s auch nur selten Schafe gibt.
      Mal sehn, wie das im nächsten Winter wird. Wenn das Kind immer noch stubenhockt, können wir mal über Kindertausch sprechen 😉

      Gefällt mir

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s