Liebling-sein ist ein harter Job

Zuerst war der Mitbewohner der Liebling von Kind2. „Benni da?“, lautete die täglich 354 mal wiederholte Frage. Die Mitbewohnerin war ob der kindlichen Präferenzen schon fast ein bisschen neidisch. „Ich will auch mal Liebling sein“, meinte sie, als das Kind wieder begeistert auf Benni zustürzte und sie links liegen ließ.

Nun, das wurde sie. Benni zog aus und die Karten mischten sich neu. Jetzt war Bebe der Liebling. „Komm! Schaukeln!“, lautete der knappe kindliche Befehl. Und Bebe kam mit. Mit einer schier unglaublichen Ausdauer gab sie dem Kind an der Schaukel Schwung. Watete mit ihm durchs Kinderplanschbecken im Freibad. Baute Sandburgen.  Und betrachtete mit ihm Gänseblümchen. Während ich zugegebenerweise sehr uneifersüchtig und entspannt in der Ecke lehnte und die Ruhe genoss.

„Liebling-sein ist ein harter Job“, meinte Bebe irgendwann zwischen Schwung geben und Sandkuchen backen. In der Tat.

Doch dann zog auch Bebe aus, dem Mitbewohner hinterher, in ein Dorf, sehr weit weg. WG ade (schnief!). Nun war die Auswahl für das Kind leider stark zusammengeschrumpft. Die Wahl fiel auf Papa, der auch vorher schon an 2. Stelle stand. Nun heißt täglich 3562 mal: „Meine Papaaaaa!!!“. Vom Aufwachen bis zum Schlafengehen. Nur PapaPapaPapa.

So ganz so entspannt ist diese Liebling-Wahl allerdings nicht, denn der Papa ist nicht immer amused darüber, den Bespaßungspart zu übernehmen. Er mag – verständlicherweise –  das Kind auch nicht jeden Abend ins Bett bringen, zur KiTa fahren, wickeln, baden etcpp. Wir wechseln weiterhin schön ab, nur will das Kind die 3. Wahl – also mich – derzeit nicht so recht akzeptieren. „Mama ist auch toll“, sagte der Mann kürzlich mal, als das Kind seine Papa-Arie kreischte. „Mama NICHT toll!!!!“ konterte das Kind.

Tja, was soll ich sagen. Manchmal sticht ein kleiner Eifersuchtsstachel das Mama-♥, manchmal nervt es kolossal, ein Papaaaaa!!!-Kind zu wickeln, baden etc. Manchmal bin ich froh, wenn das kleine klebrige Baby bei der Gluthitze auf Papa herumturnt und mich links liegen lässt. Liebling-sein ist halt ein harter Job. Nicht-Liebling-sein mitunter aber auch.

Papaaaa!!!!
Papaaaa!!!!