Das trojanische Pferd. Gefüllt mit Zucchini

Zucchinis sind ein ideales Gemüse für die amateurhaft vor sich hinwerkelnde Kleingärtnerin. Es ist pflegeleicht und wächst mit ein bisschen Wasser und ein wenig Kompost einfach so vor sich hin. Man muss es nicht groß pflegen und es ist sehr ertragreich, eine Wonne für das Gärtnerinnenherz. Doch genau das ist auch das Problem, Stichwort Zucchinischwemme. Anfangs des Sommers freuen sich noch alle über die erste eigene Ernte und trompeten stolz „Bei mir wächst schon eine!!!!1!!!11“ über den Gartenzaun. Eifrig wird geerntet und gegessen. Es gibt Zucchini gegrillt, gekocht, gebacken. Mit Feta, Rosmarin, Tomaten. In Würfeln, Scheiben und fein gerieben. Keine Grillparty ohne „ich habe eingelegte Zucchini mitgebracht“.

Nähert sich langsam der August, schleicht sich in der bekochten Familie leichter Verdruss ein. „Oh, du hast gekocht, toll! Was gibt es?“ … „Was ganz Leckeres. Nudeln mit Tomatensoße.“ … „Und was ist das grün-schleimi…äh das grüne Zeug da drin?“ … „Nur gaanz bisschen Zucchini“ … „Oh. Mh. Ich bin ja nicht so ein Zucchini-Fan, weißt du“ – ein leicht gereizter Subtext, der sich anfangs noch gut ignorieren lässt. Doch allmählich beginnt die Familie, die bisher versucht hat, das grüne Gemüse in jeglichem Aggregatzustand irgendwie zu ertragen, zu rebellieren:

„Was kochen wir heute?“
Wir haben im Kühlschrank noch Zucchi…
“ ICH WILL PIZZA!!!!
Ah, sehr gut, die können wir doch mit Zucchini beleg…hee, wen rufst du denn an??“
„DEN PIZZABRINGDIENST!1!!11“

Aber es gibt keinen Ausweg, denn das Gemeine an der Zucchini ist ja, dass sie um so mehr produziert, je mehr sie geerntet wird. Wie bei einem Ungeheuer, dem man einen Fangarm abhackt – schwups sind zwei neue da. Lässt man die Zucchini allerdings wachsen, produziert sie Früchte monströsen Umfangs. Es hilft also nichts: Wer Zucchini pflanzt, bekommt Zucchini ohne Ende.

Dieses Jahr machte ich das nicht mit, nein, ich war ganz besonders schlau. Ich habe einfach keine angepflanzt und damit meiner Familie die Pein erspart, sich mit halbsaidenen Ausreden um das Abendessen zu drücken. Während also in den Nachbarsgärten die Zucchini vor sich hinreiften, lehnte ich mich entspannt zurück und wimmelte jeden Versuch, mir eine davon anzudrehen, entschieden ab. Pah, deren Problem. Dachte ich.

Bis eines Tages Nachbar M. im Garten erschien und mir kurz ein Eichhörnchen zeigen wollte, schau mal, da!! HE? HALT!!! Was war das denn!!!! Urplötzlich hatte ich eine Zucchini vom Ausmaß eines Säuglings in den Armen! NEEEEIN, ich will das Ding nicht und schon gar nicht so viel! Doch da war M. bereits verschwunden, irgendwas von „sorry, muss dringend weiter, bei dir ist sie in guten Händen“ murmelnd. Auch die anderen Gartengäste machten sich schnell vom Acker und so stand ich da. Alleine. Mit einem Monstrum.

Und nun? Unmöglich, das Ding der Familie in Reinform unterzujubeln, ohne Scheidung, Liebesentzug und einen Berg Pizzakartons zu riskieren. Nein, jetzt war Fantasie gefragt. Was ich brauchte, war ein Trojanisches Pferd. Gefüllt mit Zucchini. Ich setzte einen Hilferuf an das Universum (aka Twitter) ab und wurde erhört: Von Bettina bekam ich den Rat, das Gemüse in einem Schokoladenkuchen zu verstecken. Was für eine geniale, raffinierte Idee! Ich machte mich gleich ans Werk, haute ordentlich Zucchini und Schokolade in den Teig (was ja Sinn macht bei den derzeitigen 34°C) und schob das Ding in den Ofen. Was soll ich sagen: Es hat funktioniert! Das Kind hat den Kuchen gleich morgens zum Frühstück begeistert verputzt und wollte auch zum Abendessen nichts anderes (ist ja Gemüse, also schon ok, oder?). Die Kolleg*innen bekamen welchen zur Kaffeepause (und errieten nur mit massiver Unterstützung, was die Zutaten waren – nachdem sie ihn gegessen hatten, versteht sich). Der Mann war leider auf Dienstreise und ging leer aus. Aus weiteren 400g machte ich Pesto mit ordentlich Knoblauch, das kommt nun überall mit rein, sei es Soße oder Salat.

Nun sind nur noch 700g übrig *seufz*. Wobei, gerade hat der Kindergarten angefragt, wer für das Sommerfest einen Kuchen spenden mag. Ich glaube, ich melde mich mal freiwillig.

 


Hier noch ein paar Rezepttipps, vielen Dank an den tollen Support per Twitter!!!

(Ich habe die Tweets nur verlinkt, weil beim Einbinden immer der vorhergehende Konversationstweet mitangezeigt wird, das wird spätestens bei Nr. 2 nervig.)

Türkische Puffer, aus dem Gemüse, das man nicht nennen darf? Ich mache die mit den Zutaten so wie hier: (@nahtzugabe)

Zum Verstecken ist Aufstrich vielleicht ne gute Idee. Mit ordentlich Dill und Knoblauch. (@loosy83)

Nudelsalat mit fein geraspelteter Zucchini (@strassenelfe)

Wie heißen noch diese ital. Brote mit getrockneten Tomaten & Pepperoni drin? Sowas machen & die Zucchini in den Teig raspeln? (@dorothy_jane)

bei @_frischebrise 3 gefunden: (evtl abändern), und (@moepern)

Ja, Zucchini geraspelt auch in Lasagne-Sauce für Gemüse meidende Kinder. (@kdoerfner)

Das trojanische Pferd!

Das trojanische Pferd!

Über cloudette

Familie, Feminismus & Firlefanz
Dieser Beitrag wurde unter Kleingarten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Das trojanische Pferd. Gefüllt mit Zucchini

  1. jongleurin schreibt:

    Zucchini-Brot??? Stelle ich mir auch lecker vor und kann man vor allem beliebig wiederholen, ohne dass es aüffällt, denn Brot essen sie ja alle immer. 129 tolle Rezepte dazu auf einer beliebten Rezepte-Seite!

    Gefällt 1 Person

  2. Meine Eltern haben irgendwann die Dinger geerntet wenn sie die Größe einer sauren Gurke hatten^^, da hielt es sich dann in Grenzen ^^
    Was gabs aus den Dingern: Tzatziki tonnenweise.
    UND: kleine Päckchen mit gewürfelten Zuccis – und die wurden eingefroren. So hatten meine Eltern auch im Winter noch „frisches“ Zeug für Soßen, Bratlinge etc.

    Ich mag keine Zuccis – ich dufte die Tonnen schneiden und einfrieren ^^

    Die Idee mit dem Schokikuchen is super !!!

    LG und guten Hunger ^^

    T.

    Gefällt mir

  3. nudge schreibt:

    die gibt’s übrigens auch in gelb (und rund), vielleicht lässt sich die Familie damit auch mal austricksen, wenn sie nur auf „Grünes“ allergisch reagiert, hihi…
    Meine runden gelben Zucchini habe ich in dickere Scheiben geschnitten, mit Ei, Semmelbrösel, geriebenem Parmesan und Sesamkörnern paniert und dann angebraten, Zucchinischnitzel quasi…

    Gefällt mir

    • cloudette schreibt:

      Zucchini paniert – hört sich gut an!!! Die Tricks werden immer raffinierter 🙂
      Mit gelben Zucchini lässt sich die Familie nicht täuschen, fürchte ich. Die is(s)t misstrauisch!!

      Gefällt mir

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s