Gomera – hippieesk und kinderfreundlich

Mit der Fähre geht es von Teneriffa rüber auf die Nachbarinsel, wir hängen die Köpfe in den Wind und halten Ausschau nach La Gomera, die langsam im Dunst zum Vorschein kommt. Die Busfahrt ans andere Ende der Insel führt uns vorbei an Palmen und Nebelwald, viel Grün, es geht in Serpentinen hoch und wieder runter, fast zwei Stunden lang, am Ende sind unsere Elternnerven etwas strapaziert.

Valle Gran Rey. Das Tal öffnet sich weit zum Meer, die Häuser ziehen sich die Hänge hoch, Steilwand, Bananenplantagen, eine staubige Straße verbindet die beiden Ortsteile am Meer, wir wohnen am Playa, kleine Cafés, Straßenmusikanten, Hippieläden. Und man spricht deutsch.

Überall. Im minikleinen Supermarkt, in den ich mit Kind2 nur ungern gehe, da es in seinem Eifer die aufgetürmten Waren zum Einsturz bringt, radebreche ich auf Spanisch am Käsestand und höre die nächste Kundin „ein Stück von dem Käse da bitte und ein Baguette“ sagen. Die Bäckerei wird von Deutschen betrieben, die Hippieläden auch, in den Cafes und Restaurants wird auf deutsch bestellt. Überall Auswander*innen, die sich für den ewigen Frühling entschieden haben oder zumindest den Winter über hier verbringen. Sie bieten Yoga an, Massagen, allerlei Esoterikkram, aber auch Wanderungen und Bootstouren. Irgendwie muss man halt Kohle verdienen, und das ist auf der Insel ganz schön schwer, wie wir öfters hören. Viele deutsche Touristen, viele Kinder, vor allem kleine, das ist super. Wir fallen nirgends auf, alle sind laut, selbst ins Restaurant kann man hier gemeinsam gehen.

Zum Sonnenuntergang trifft man sich bei Dosenbier am Playa, Trommelcombo zur Feuershow, ein paar Euro ins Säckchen, und verbringt den Abend auf der Plaza, wo Künstler*innen und der Seifenblasenmann ihr Bestes geben. Die Kinder sausen in Horden über den Platz, es sind unglaublich viele, ein Gebrüll aus deutschspanischenglisch, die meisten dreckig, fröhlich, frech. Allen voran die Kids, die hier leben, sie sind wild, selbstbewusst und fit. Ein Mädel klettert den Fahnenmast hoch, 5 Meter mit bloßen Füßen, sie ist vielleicht 6 und beeindruckt die Älteren gewaltig. Kind2 findet das Treiben grandios, es lauscht den Trommeln, stellt sich direkt neben die Combo, „mehr, mehr“ und saust mit dem Ferienkind auf dem Laufrad um Karree, derweil wir plaudernd unser Bierchen schlürfen.

Wir lernen viele nette Leute kennen, man sieht sich ja jeden Abend, „und, was habt ihr heute so gemacht“, hören Tratsch und Klatsch, denn an diesem mangelt es hier nicht. Ständig hat jemand neue Geschichten auf Lager, „die Feueruntergangscrew, ha! Das sind ja keine Hippies mehr, die haben nur die Euros in den Augen“, es ist ein Dorf, nicht jede*r ist sich grün. Überhaupt die Hippies, die wohnten früher mal in den Höhlen hinterm Steilhang, where are all the hippies gone, aber alternativ ist es nach wie vor, kein Urlaubsort für aufgebrezelte Flanierfans. Dass wir gleich Leute aus unserem Städtchen treffen, passt dann auch wie Arsch auf Eimer.

Wir sind nun vier Erwachsene, zwei Kleinkinder und ein Baby, und ziehen als Karawane durchs Tal. Um alle Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen, muss dieser manchmal ganz schön groß sein. Es dauert ein Weilchen, bis wir uns zusammentakten, wer steht wann auf, wer muss wann schlafen, wer muss wann essen, aber dann funktioniert unsere kleine Crew ganz gut. Für die Kinder ist es super, die spielen, sandeln, streiten, fahren Boot auf großen Steinen und beschmieren sich von oben bis unten mit Sand. Unseres zumindest.

Nach ein paar Tagen überfällt mich eine dunkle schlechte Laune. Mir geht alles gewaltig auf die Nerven. Die Enge des Tales, die steilen Felswände, die uns hier festhalten. Die Aussicht, an diesem trägen, langweiligen Ort noch 2 Wochen zu verbringen – jeden Tag dasselbe, mit winzigen Variationen, heute an diesen Strand, morgen zum Babybeach, übermorgen zum Playa del Ingles, rumliegen, den Kindern beim Spielen, Streiten, Sandeln zuschauen, gähn. Die Leute nerven mich, alle, vor allem die ganz Coolen. Und ich mich selbst am allermeisten.

Ich bekomme ein bisschen frei, mache bei einer geführten Tour durch den Nebelwald mit, wo ein Geologe Spannendes über die Botanik erzählt. Ich steige die 700 m am Steilhang hinauf und lege mich oben auf der Hochebene ins Gras, lasse die Bienen summen und finde mich und die Welt schon etwas erträglicher.

Danach genieße ich restlichen Urlaubstage, lasse mich und alles treiben, heute dieser Strand, morgen jeder. Ein Ausflug zu Hafen. Sandeln, Streiten, Spielen. Kaffee und Bananen-Schoko-Crepes vom großen Blonden am Playa del Ingles, ein Gomeron nach dem Essen. Abends das Trommeln und die Feuershow. „Und, was habt ihr heute so gemacht?“.

Nach fast drei Wochen verlassen wir Gomera, Serpentinen wieder hoch und runter und auf der Fähre das Gesicht im Wind. Auf Teneriffa treffen wir noch einen Freund und schaffen es sogar, mit der Seilbahn auf den verschneiten Teide zu fahren, fast ganz hoch auf 3.400 m.

Schön war er insgesamt, unser Frühling auf den Kanaren. Auch wenn ich noch nie so strukturiert und durchgeplant gereist bin. Die Variante, einfach loszuziehen und zu schauen, wo es uns gefällt, mag ich nach wie vor doch lieber. Heute hier, morgen dort. Ich hoffe, wir können so eine Reise einmal mit einer weiteren Familie machen. Denn: Ein Zweitkind zum Spielen ist schon viel wert und auch wir Großen freuen uns über Gesellschaft.

Teil I: Frühling auf Teneriffa mit Kind & Co.

Auf geht's nach Gomera

Da vorne ist Gomera

Wanderung mit den Kindern

Wanderung mit den Kindern

Valle Gran Rey

Valle Gran Rey

Seifenblasenmann

Seifenblasenmann

der verschneite Teide

der verschneite Teide

Das Steinboot der Kinder

Das Steinboot der Kinder

Tschüß Gomera

Tschüß Gomera

 

Über cloudette

Familie, Feminismus & Firlefanz
Dieser Beitrag wurde unter freie Zeit, Reisen, Wandern mit Kind abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Gomera – hippieesk und kinderfreundlich

  1. Sarah P. schreibt:

    Super schöner Reisebericht! Ich mag das.
    Und grade war ich während des lesens am Strand, im Steinboot und zwischen Trommlern auf der Promenade! hach ja!

    Gefällt mir

  2. Suse schreibt:

    Schööön!

    Gefällt mir

  3. momatka schreibt:

    Schöner Urlaub und alles. Aber unverantwortlich sowas ohne Warnung in meine Timeline zu spülen. Wo ich doch eh schon so Meer-Weh habe. 😉

    Gefällt mir

  4. cloudette schreibt:

    @Sarah P. und Suse: Danke! <3!

    Gefällt mir

  5. Pingback: Reisen mit Kind, Teil II: Valle Gran Rey, La Gomera | glücklich scheitern

  6. Pingback: Whalewatching La Gomera mit Baby | Reisemeisterei

  7. linnita schreibt:

    Wir lieben Gomera und sind seit der Geburt meines Sohnes jeden Winter dort. Lustiger weise ist er auch auf dem Foto auf der plaza mit drauf 🙂
    Liebe grüße

    Gefällt mir

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s